Jugendstrafrecht

Das Jugend­straf­recht sieht zusätz­lich Vorschriften vor, insbe­son­dere hinsicht­lich der Rechts­folgen von Taten. Es gilt für Jugend­liche und Heran­wach­sende, die zur Tatzeit noch nicht 18 bzw. 21 Jahre alt waren.

Bis 18 Jahren muss das Jugend­straf­recht ange­wendet werden, zwischen 18 und 21 Jahren hängt es von der Person des Ange­klagten ab, ob er nach Erwach­senen- oder Jugend­straf­recht bestraft wird. Deshalb ist hier die Tätig­keit des Straf­ver­tei­di­gers beson­ders wichtig.

Im Vorder­grund des Jugend­straf­rechts steht im Gegen­satz zum “Erwach­senen-Strafecht” nicht die Schuld­frage, sondern der Erzie­hungs­ge­danke. Deshalb gibt es auch die Möglich­keit statt Geld- oder Frei­heits­strafen gemein­nüt­zige Arbeit oder Jugend­ar­rest zwischen 2 Tagen und vier Wochen zu verhängen.