Arzthaftungsrecht

  • Korre­spon­denz mit der Rechts­schutz­ver­si­che­rung des Pati­enten bzw. der Berufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung des Arztes.
  • Einsicht in die Behand­lungs­un­ter­lagen.
  • Abklä­rung der Sorg­falts­pflichten des Arztes nach dem aktu­ellen Stand von medi­zi­ni­scher Wissen­schaft und Technik, dem Fach­arzt­stan­dard.
  • Außer­ge­richt­liche Geltend­ma­chung bzw. Abwehr von Scha­dens­er­satz­an­sprü­chen unter Berück­sich­ti­gung der jewei­ligen Beweis­last­ver­tei­lung bei mögli­chen Behand­lungs- und/ oder Aufklä­rungs­feh­lern aus den Berei­chen der Diagnose, Thera­pie­wahl,  Befun­d­er­he­bung usw..
  • Umfang der Scha­dens­er­satz­pflicht: Heil­be­hand­lungs­kosten, Haus­halts­füh­rungs­schaden, entgan­gener Gewinn, Geld­rente, Kapi­tal­ab­fin­dung, Schmer­zens­geld usw..
  • Abwä­gung des Kosten­ri­sikos des Pati­enten bzw. des Arztes und außer­ge­richt­liche Streit­bei­le­gung vor der Gutach­ter­kom­mis­sion für ärzt­liche Behand­lungs­fehler oder gericht­liche Vertre­tung im Arzt­haf­tungs­pro­zess, selb­stän­digen Beweis­ver­fahren.