gemeinsame Kinder

Für gemein­same Kinder, die vor oder nach der Eheschlie­ßung geboren sind, haben die Ehegatten auto­ma­tisch das gemein­same Sorge­recht. Dadurch haben beide Eltern die Pflicht und das Recht, für das minder­jäh­rige Kind zu sorgen. Sie vertreten es gemeinsam  in persön­li­chen Ange­le­gen­heiten, erziehen und beauf­sich­tigen das Kind, bestimmen gemeinsam über dessen Aufent­halt und verwalten sein Vermögen. In beson­ders wich­tigen vermö­gens­recht­li­chen Ange­le­gen­heiten ist die Geneh­mi­gung des Fami­li­en­ge­richts erfor­der­lich.

Alle im Haus­halt lebenden Kinder, voll­jäh­rige und minder­jäh­rige, Stief- und Pfle­ge­kinder, sind, solange sie von den Eltern erzogen und unter­halten werden, verpflichtet, in einer den eigenen Kräften und der eigenen Lebens­stel­lung entspre­chenden Weise den Eltern in ihrem Hauhalt und Geschäft unent­gelt­lich Dienste zu leisten.