Weniger Elterngeld bei gemeinsamer elterlicher Sorge

Die Verlän­ge­rung des Bezugs­zeit­raums für Eltern­geld von 12 auf 14 Monate ist nach dem Gesetz nur möglich, wenn die allein­er­zie­hende Mutter das allei­nige Sorge­recht oder das Aufent­halts­be­stim­mungs­recht hat.
Bei gemein­samem Sorge­recht muss sie zur Verlän­ge­rung der Eltern­geld­zah­lung nach­weisen, dass mit einer Betreuung durch den mitsor­ge­be­rech­tigten Vater das Wohl des Kindes erheb­lich gefährdet wäre, § 4 Abs. 3 BEEG (Gesetz zum Eltern­geld und zur Erzie­hungs­zeit).